Prana-Heilung

Kennen Sie dieses Bild ? Richtig – es stellt dar, wie uns Jesus Christus mit einer Hand auf seinem Herzen segnet. Handelt es sich um einen spirituellen Vorgang oder steckt etwas Anderes dahinter, zumal man Jesus mystische heilerische Kräfte nachgesagt hat ? Tatsächlich – mit seinem Segen übermittelt er heilsame Energien auf Bedürftige, und diese Energien werden Lebensenergien genannt, im Sanskrit unter anderem als Prana bezeichnet, in China und Japan als Qui, Chi oder Ki. Es ist genau die Energie, die Leben überhaupt erst ermöglicht – sie wird ständig von allen Lebewesen über das natürliche Umfeld aufgenommen. Der philippinische Ingenieur Choa Kok Sui (1952 – 2007) entwickelte eine besondere Heilmethode, mit der sehr effektiv zahlreiche gesundheitliche Beschwerden und Erkrankungen auf subtiler körperlicher Ebene behandelt werden können …

Einführung in die Prana-Heilung

Bei der Prana-Heilung nach Choa Kok Sui wird die zu behandelnde Person als komplexes Energiesystem betrachtet, bei der alle Körperteile, Organe, Gewebe und Zellen aus ganz charakteristischen elektromagnetischen Feldern bestehen, unter denen ein ständiger energetischer Austausch erfolgt. Diese Felder und Ströme sind durch verschiedene medizin-technische Verfahren (CT, MRT, Ultraschall, EEG usw.) auch nachweisbar. Darüber hinaus wird unser Körper noch von weiteren unsichtbaren Energiekörpern durchdrungen sowie umgeben, die man allgemein (und nicht ganz korrekt) als Aura bezeichnet.

Während dessen unser biologischer Körper über die Nahrungsaufnahme, den Stoffwechsel und die Ausscheidung versorgt, erhalten und auch wieder entsorgt wird, erhält sich unser feinstofflicher Körper alleine durch den Austausch von frei verfügbarem Prana. Für die Aufnahme und Entsorgung von Prana sind die über unserem Körper verteilten Chakras zuständig und für die innerkörperliche Verteilung die Nadis.

Bei allen Energie- oder Geistheilmethoden, wie es auch die Prana-Heilung ist, geht man davon aus, dass Krankheiten nichts anderes als bereits manifestierte Störungen im oben beschriebenen Energiekörper sind. Es ist dabei nicht relevant, ob diese Störungen durch lange anhaltende Prozesse oder plötzliche Ereignisse (z.B. Unfälle) eingetreten sind. Die Ursachen hierfür aufzudecken, ist die eine Angelegenheit, den gegenwärtigen Zustand zu verbessern zumeist aber noch dringlicher.

Störungen im energetischen System spiegeln sich also in lokalen Energiestaus auf der einen Seite und im Energiemangel auf der anderen Seite wider. Je nach Quantität und Qualität dieser Störungen können diese bereits durch verschiedene Gewebeveränderungen sichtbar werden oder sie werden von Energie- bzw. Geistheilern als dunkle Verfärbungen in der Aura wahrgenommen. Über die von Choa Kok Sui entwickelten Behandlungstechniken lassen sich die Staus nun systematisch auflösen und ausleiten (Sweepen). Energetische Mangelerscheinungen werden gegebenenfalls mit einer Prana-Zufuhr wieder aufgefüllt (Energetisieren).